BONUS d' escargot
Künstlerhaus Esslingen NGO / Produzentengalerie
  BONUS d' escargot

 

 

     Konzeption

     Kontakt

     Biographien

     Presse

     Forum

     Aktuelles

     Vergangenes

     Planung

     Mitgliedsformular

     Impressum

     Home
  

 

Aktuelles

Juni-August 2004

Beitrag zum Begleitprogramm der Fototriennale Esslingen

Rauminstallation „Eine Welt, in der die Liebe fehlt“; 5 Fotos „Tiny World“, 70x100 im Atelier Rosy Albrecht, Reutlinger Str 26/1 (18.07.-01.08.2004, Öffnungszeiten 18.7./23./24/25.7. jeweils 15-18.00 und nach telefonischer Vereinbarung: 0162-8665908)

Auf der Suche nach dem heutigen Verständnis eines Heimatbegriffs und dessen Transformation in unser alltägliches Handeln sind wir auf eine Praxis gestoßen, bei der eine klar umgrenzte Welt, in der man vermeintlich Geborgenheit und Liebe finden kann, als Kompensation für den scheinbaren Mangel eines traditionellen Heimatgefühls dient. Die Unzulänglichkeit nach außen verlagerter Grenzen bei einer Sehnsucht nach einem inneren Orientierungspunkt führt zu verhaltener Aggression und Gewaltbereitschaft in der skurrilen Logik einer in sich geschlossenen Welt. Sie lassen ein Öffnen und ein Fremd- aber auch Selbstverstehen dabei kaum zu.
In den dokumentarisch-fiktiven Arbeiten werden Menschen skizziert, an denen zunächst nichts außergewöhnliches ist. Aber hinter ihrer Fassade bauen sie sich eine einsame und potentiell zerstörerische/selbstzerstörerische Welt, die, so scheint es, nur noch über ein immer rigoroseres Ordnungssystem und ein zunehmend übertriebenes und chamäleonhaftes Rollenverhalten in Bann gehalten wird. Eine schleichende Metamorphose wird verdeckt durch Maskerade und Selbstbetrug - unfähig aus diesem Kreislauf auszubrechen.
In einem Bereich zwischen dokumentarischer Fotorecherche und filmisch-narrativer Fiktion werden Prozesse (re)konstruiert, die einen Blick auf und in die unterschiedlichen Fassetten dieser lieblosen Welten ermöglichen.


aktuelles Filmprojekt

"Schattenmorellen"

Ein fiktiv-dokumentarischer Film, DV, 40 min

Regie:Rosy Albrecht/Susanne Parth
Kamera: Martin Janda
Sound: Stefan Ort
Darsteller: Martin Loi